Montag, 26. Februar 2018

Video München 2018

Unter dem folgenden Link findet ihr ein Video, was von SatTec zusammengeschnitten wurde; alle Missionen sowie die Erlebnisse der teilnehmenden Teams werden in einem Zusammenschnitt gezeigt!


http://www.sattec.org/stratosphaerenmissionen/stratosat_video/index.html

Präsentation 2.0

Nach dem Abschlusssymposium in München ist es für uns noch nicht vorbei...: 

Wir werden unsere Abschlusspräsentation auch vor unserem Sponsor MagnetPhysik Dr.Steingroever GmbH halten und haben somit die Chance unsere Ergebnisse einem breiterem Publikum vorzustellen!

Bericht München 2018

Am frühen Sonntagmorgen, den 18.02.2018, ging es für uns Richtung München zum Abschlusssymposium des StratoSat-Wettbewerbes.
Am Kölner Hauptbahnhof stiegen wir in den ICE ein und fuhren mehrere Stunden nach München. Die Zugfahrt verbrachten wir mit Kartenspielen, Musik und einigen taktischen Besprechungen zur unserer Präsentation. Schließlich in München angekommen, gelangten wir dann mithilfe der U-Bahn in unsere Jugendherberge, die recht Zentral lag. Den Rest des Nachmittages gingen wir nochmal unsere Präsentation durch. Abgerundet wurde der Abend durch ein gemeinsames Abendessen in einem nahen Restaurant.

 


Nach einer sehr, sehr kurzen Nacht fuhren wir dann am Montag um halb fünf los zur Wetterstation Hohenpeißenberg. Die dort arbeitenden Forscher zeigten uns, wie sie ihre Radiosonden auf einen Flug mit dem Wetterballon vorbereiten. Anschließend durften wir auch beim Start um sieben Uhr morgens helfen.
Danach wurden wir durch die Wetterstation geführt. Auch die Aussichtsplattform stand hierbei auf unserem Programm; die sonst sehr schöne Aussicht wurde nur durch eine dichte, weiße Nebelwand gelindert. 


Beeindruckend für uns war die Temperaturkurve, die in einem Seminarraum der Wetterstation hängt. Dort sind regelmäßige Messungen seit 1781 abgebildet. Besonders faszinierend für uns war es, dass wir etwaige Naturphänomene, wie u.a. Vulkanausbrüche, mit Temperatureinbrüchen oder Anstiegen verknüpfen konnten. Das darauffolgende Gespräch über Ozon, den Klimawandel und unsere Ergebnisse war sehr lehrreich und interessant. Gleichzeitig hat es uns noch einmal vor Augen geführt, dass wir auf einem sehr hohen wissenschaftlichen Level gearbeitet haben! 

 


Um einige Erfahrungen und Erlebnisse reicher, fuhren wir dann zum DLR Oberpfaffenhofen, wo die Abschlusspräsentationen stattfanden. Dort trafen wir dann auch mehr oder weniger die anderen Teams. Nach einem kurzen allgemeinen Vortrag über das DLR selbst begannen dann auch direkt die Präsentationen. Bei der Auslosung der Reihenfolge zogen wir die Nummer acht, waren also die Vorletzten. Mit zunehmender Müdigkeit, welche dem frühen Aufstehen geschuldet war, und ansteigendem Nervositätslevel fieberten wir unserer Präsentation entgegen. Die Präsentationen der anderen Gruppen waren alle sehr informativ und haben einen guten Einblick in die anspruchsvollen Arbeiten der anderen Teams geliefert. 

Schließlich konnten auch wir zeigen, was wir in diesem Jahr für Erfahrungen und Erlebnisse gesammelt hatten. Leider hatte jedes Team nur 15 min Zeit für seine Präsentation-so konnten wir auf viele Dinge nur oberflächlich eingehen. Nichtsdestotrotz ist es uns aber gelungen allen Anwesenden einen kleinen Einblick in unser Projekt und unser wissenschaftliches Arbeiten zu geben. 

 


Den Rest des Abends verbrachten wir mit einem gemeinsamen Abendessen mit den anderen Teams, wo wir Gelegenheit hatten, einige der anderen Teilnehmer kennenzulernen und zu ihren Projekten zu befragen. Leider war der Tag nicht mehr lang genug und alle zu erschöpft, um sich mit jedem so zu unterhalten, wie wir es gewollt hätten. 

 


Am nächsten und letzten Tag fuhren wir dann mit Gepäck wieder zum DLR, wo wir in verschiedenen Gruppen mehrere Institute besuchten, unteranderem die Abteilung der Raumfahrttechnik, welche auch den Kontakt mit der ISS hält. Im Galileo Kontrollzentrum durften wir leider aus sicherheitstechnischen Gründen nur bis in die Eingangshalle. Außerdem waren wir im „Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation“ sowie in dem „Robotik und Mechatronik Zentrum“ (RMC), die sich selber „Institut für geiles Zeug“ nennen. 

 


Nach dem Mittagessen folgte ein Vortrag über die benachbarte Firma OHB System AG sowie deren aktuellen Projekte. Letzter Programmpunkt war dann die Siegesehrung mit einer kleinen Überraschung: die Jury hatte einen Film aus allen verfügbaren Materialien der Teams zusammengestellt. Bei dem Wettbewerb war nur der erste Platz bestimmt worden. Für die Ehrung selber wurden alle Teams in einer zufälligen Reihenfolge nach vorne gebeten, wo jedem eine Urkunde sowie eine Medaille übereicht wurde. Unsere Aufregung stieg als außer uns dann nur noch ein Team übrig war. Gewonnen hat schließlich mit einer guten Präsentation das Team „AES-SatTec“ des Albert-Einstein-Gymnasiums aus Schwalbach. Noch einmal herzlichen Glückwunsch! 

 


Da wir unseren Zug am Münchener Hbf nicht verpassen konnten, schließlich mussten wir Mittwoch wieder in die Schule, machten wir uns nach einem Gruppenfoto auf den Weg Richtung Köln.

 


Damit endete dann auch diese schöne und für uns zu kurze Abschlussfahrt unseres Projektes, an dem wir über ein Jahr lang hart gearbeitet haben. Obwohl wir nicht gewonnen haben, haben wir viel aus diesem Wettbewerb mitgenommen und sind dankbar für die vielen tollen Erfahrungen und Erlebnisse, die wir sammeln durften!

Mittwoch, 21. Februar 2018

Fotoimpressionen aus München

Besuch der Wetterstation Hohenpeißenberg:

 




 

 

 Halten der Abschlusspräsentation vor der Jury und den anderen Teams:




Führung durch die verschiedenen Institute des DLR:







Dienstag, 20. Februar 2018

Abschlusssymposium Teil 2

Heute morgen haben wir uns erneut auf den Weg zum DLR in Oberpfaffenhofen gemacht. Nach einer kurzen Begrüßung und anschließender Einführung in das Tagesprogramm, teilten wir uns in drei Gruppen ein. Wir hatten nun die Möglichkeit, verschiedene Institute auf dem Gelände des DLR kennenzulernen: Erdbeobachtungszentrum, Institut für Robotik und Mechantronik, Raumflugbetrieb und Galileo-Kontrollzentrum.


Nach einer Schneeballschlacht, einem gemeinsamen Mittagessen und einem Vortrag über den Konzern OHB  folgte nun endlich die Siegerehrung. Die Teams wurden in einer willkürlichen Reihenfolge nach vorne gerufen, um sich ihre Urkunde entgegenzunehmen; als letztes sollte das Siegerteam geehrt werden. Nach der Verleihung von 7 Teilnehmerurkunden waren nur noch das AES-SatTec Schülerteam und wir übrig. Gewonnen hat letztendlich das AES-SatTec Team. An dieser Stelle noch einmal Herzlichen Glückwunsch! 

Leider wurden 2. und 3. Platz nicht urkundlich vergeben, allerdings waren wir nach den Worten der Jury "sehr knapp dahinter". Trotzdem freuen wir uns sehr über eine durchweg sehr positive Resonanz von den anderen teilnehmenden Teams.


In den nächsten Wochen werden wir unseren vollständigen Abschlussbericht auf dieser Seite veröffentlichen, außerdem wird dieser ebenfalls auf der Homepage der LMU München zu finden sein.


Morgen folgen noch Fotos der drei Tage...


Montag, 19. Februar 2018

Abschlusssymposium Teil 1

Nach dem Besuch in Hohenpeißenberg ging es für uns direkt weiter zum DLR in Oberpfaffenhofen, wo wir nach einem Mittagessen mit unserer Gruppe endlich die anderen Gruppen, die am Wettbewerb teilnehmen, kennen gelernt haben. Nach einem einleitenden Vortrag stellten alle Gruppen in einem kurzen Vortrag ihre Projekte vor. 


Nachdem auch wir heute unsere Präsentation gehalten haben, heißt es nun Daumen drücken für morgen. Dann wird der Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben!

 


Besuch in Hohenpeißenberg

Nach einer viel zu kurzen Nacht machten wir uns bereits um 4:30 Uhr von der Jugendherberge aus auf den Weg zur Wetterstation Hohenpeißenberg. Dort hatten wir die Möglichkeit zum einen den Start eines Wetterballons zu beobachten und zum anderen uns über die Arbeit der Wetterforscher zu informieren. Nach einem spannenden und interessanten Gespräch über die Möglichkeiten einer Ozonmessung sowie die anschließende Auswertung, konnten wir uns über eine Führung durch die gesamte Wetterstation freuen. Den krönenden Abschluss bildete die Besichtigung der Aussichtsplattform...!

 

Wir wollen uns an dieser Stelle noch einmal für die einmalige Chance bedanken, einen Einblick in 

die Arbeit der Wetterforschung  erhalten zu haben!









Sonntag, 18. Februar 2018

Erster Abend in München

Erster Abend in München...!

Ankunft in München

Nach einer lustigen Zugfahrt sind wir nun in München angekommen und haben unser Zimmer in der Jugendherberge bezogen. Gleich gehen wir noch ein letztes Mal unsere Präsentation durch, bevor wir die Münchener Innenstadt unsicher machen. 



Freitag, 16. Februar 2018

Fertigstellung der Präsentation

Heute haben wir unsere Präsentation für Montag fertiggestellt und letzte Materialien zusammen gesucht.

 

Für uns geht es nun Sonntag Morgen mit der Vorfreude auf Montag Richtung München!

Mittwoch, 7. Februar 2018

Präsentation für München

Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit stellen wir unseren Sponsoren und der Schulgemeinschaft unsere Präsentation für München vor. 


Wir freuen uns auf interessante Rückfragen und eine angeregte Diskussion.

Samstag, 3. Februar 2018

Besuch der Wetterstation Hohenpeißenberg

Wir freuen uns die Möglichkeit zu haben die Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes in Hohenpeißenberg während unseres Münchenaufentalts zu besichtigen.


Neben der Chance das Abheben eines Wetterballons beobachten zu können, freuen wir uns auch auf spannende Einblick...